IT-Sicherheitskonzept für Gemeinden

[09.08.2017]

+++ Safety first, so lautet die Devise der Gemeinden Kirchham, Malching, Neuburg am Inn, Pocking, Rotthalmünster, Ruhstorf, und Tettenweis als Arbeitsgemeinschaft.

Die ILE-Gemeinden (Integrierte ländliche Entwicklung zwischen Rott und Inn) sowie die Wasserversorgungszweckverbände "Ruhstorfer Gruppe" und "Unterer Inn" beschlossen zuletzt ein gemeinsames anerkanntes und zertifiziertes IT-Sicherheitskonzept, nämlich ISIS12, einzuführen.

Für weitere Infos siehe Bild.

Quelle: PNP / Ausgabe 08.08.2017 Landkreis Passau


Weitere Mittel in Höhe von insgesamt 100 Millionen Euro für den Digitalbonus für 2017 und 2018

 

[19.07.2017]

+++ Aigner: "Mit zusätzlichen 100 Millionen Euro für den Digitalbonus.Bayern setzen wir die erfolgreiche Digitalisierung des Mittelstandes fort"

Bayerns Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Ilse Aigner: „Es ist mir ein Kernanliegen, dass gerade auch kleinere und mittlere Betriebe in die Digitalisierung investieren und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Die enorme Nachfrage zeigt, dass im ganzen Land etwas voran geht. Wir unterstützen den Fortschritt mit ganzer Kraft und machen unsere Betriebe fit für die Zukunft.“
 
Das Förderprogramm kommt in der Wirtschaft sehr gut an. Bereits am 12. Mai 2017 waren Digitalbonus Standard und Digitalbonus Plus ausgeschöpft.
Aigner: „Es ist gut, dass wir an den Erfolg des Digitalbonus anknüpfen können. Mit den zusätzlichen Mitteln wird der Schwung, den das Förderprogramm für die Digitalisierung gerade mittlerer und kleinerer Betriebe ausgelöst hat, erhalten. “
 
Um bereits einen heutigen Start mit den Förder-Projekten zu ermöglichen, können ab August 2017 bereits Anträge auf Förderung durch den Digitalbonus.Bayern gestellt werden, auch wenn diese erst 2018 bewilligt und ausgezahlt werden können.

Quelle: Pressemitteilung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums


Verbesserung der IT-Sicherheit - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Bayern unterstützt Kommunen beim Schutz gegen Cyberangriffe und Datendiebstahl

[09.03.2017]

+++ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute die Kommunalen Spitzenverbände in Bayern darüber informiert, dass das Innenministerium Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke bei der Verbesserung der Sicherheit ihrer Informationstechnik (IT) bis Ende 2018 mit weiteren 1,4 Millionen Euro unterstützen wird: „Bürger und Unternehmen müssen darauf vertrauen können, dass ihre Daten bei der Verwaltung gut und sicher aufgehoben sind. Das Modell „ISIS12“, das von einem Netzwerk des so genannten Bayerischen IT-Sicherheitsclusters e. V. in Regensburg entwickelt wurde, bietet vor allem kleineren und mittelgroßen Kommunalverwaltungen einen wirksamen wie auch praktikablen Schutz vor Cyberangriffen und Datendiebstahl.“

Auch die IT-Systeme kommunaler Gebietskörperschaften und ihrer Unternehmen stehen im Fokus von Angreifern. Herrmann: „Kommunen sind lohnende Ziele, weil sie sensible Bürger- und Unternehmensdaten verwalten und einen Versorgungsauftrag gegenüber der Bevölkerung erfüllen.“ Herrmann verwies exemplarisch auf Vorfälle mit „Verschlüsselungs-Trojanern“, die jüngst auch in Kommunalverwaltungen zu Problemen geführt hätten. Die Schadprogramme werden meist über E-Mail-Anhänge eingeschleust, verschlüsseln gespeicherte Daten und fordern „Lösegeld“ für die Entschlüsselung.

Das Verfahren „ISIS12“ wurde auf Initiative Bayerns vom IT-Planungsrat, dem zentralen Gremium für die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Informationstechnik, als pragmatisches Modell anerkannt, das alle Mindestanforderungen erfüllt. Herrmann unterstrich die erfolgreiche Bilanz der staatlichen Förderung von „ISIS12“ in den letzten knapp zwei Jahren: „Seit Mitte 2015 hat das Innenministerium über 100 kommunale Gebietskörperschaften, ihre Zusammenschlüsse wie zum Beispiel Zweckverbände und öffentliche Kommunalunternehmen bei der Einführung von „ISIS12“ mit jeweils bis zu 15.000 Euro unterstützt. Das Fördervolumen betrug bislang insgesamt rund 1,35 Millionen Euro. Mit der Fortsetzung der staatlichen Förderung gehen wir unseren Weg, Bayern auch digital zum Vorreiter für Sicherheit zu etablieren, konsequent fort.“

Weitere Infos unter: www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2017/75/index.php

 


Dingolfing als erste Kommune deutschlandweit ISIS 12 zertifiziert

Hr. Hans Schmid (Geschäftsleitender Beamter Stadt Dingolfing), Fr. Dipl. Ing. Röb-Vollmer (DQS Auditorin), Dipl. Ing. Stefan Lew (ISIS12 Berater)

Seit dem 25. Februar 2016 ist als erste Kommune deutschlandweit die Stadtverwaltung Dingolfing nach dem Vorgehensmodell ISIS12 erfolgreich zertifiziert.

Dipl. Ing. Stefan Lew, Geschäftsführer der BITS & BYTES EDV GmbH,  ist der Stadtverwaltung Dingolfing als zertifizierter ISIS12 Berater zur Seite gestanden.

Das offizielle Zertifikat wird Mitte März auf der CeBit in Hannover von einem Vertreter der bayerischen Staatsregierung an die Stadtverwaltung Dingolfing übergeben. Wir gratulieren des Stadt Dingolfing zur erfolgreichen Zertifizierung!

ISIS12 ist ein vom IT-Planungsrat anerkanntes Informations-Sicherheits-Management-System, welches die Anforderungen des E-Government Gesetzes zur Sicherheit von informationstechnischen Systemen durch Informationssicherheitskonzepte erfüllt.


Das größte Risiko sitzt vor dem Rechner

Zeitungsartikel der PNP zum Fachsymposium der Mittelstandsunion zur EDV-Sicherheit
Zeitungsartikel der PNP zum Fachsymposium der Mittelstandsunion zur EDV-Sicherheit

Fachsymposium der Mittelstandsunion zur EDV-Sicherheit mit Staatssekretär Franz Pschierer

Zitat aus dem Zeitungsartikel: "Die EDV-Sicherheit ist in Unternehmen tagtäglich zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt. Das erklärte der Kreisvorsitzende der Mittelstandsunion (MU), Reinhard Hoffmann, in seinen einleitenden Worten zu einem Fachsymposium in den Räumen der Handwerkskammer Pfarrkirchen. Man habe daher mit der Handwerkskammer und den Innungen hochkarätige Referenten gewonnen, um in Mittelstandsbetrieben mehr EDV-Sicherheit zu schaffen. Die Teilnahme des bayerischen Staatssekretärs für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, MdL Franz Pschierer, mache den Stellenwert der Problematik deutlich." 

Den gesamten Artikel lesen

Bericht der Passauer Neuen Presse vom 07.04.2014 - www.pnp.de


Informativer Fachvortrag von Stefan Lew zur IT Sicherheit für den Mittelstand durch ISIS12

ISIS12 Fachvortrag 2014 - Foto 1
Staatssekretär Franz Pschierer mit Moderator Ulrich Berger (v. r.)
ISIS12 Fachvortrag 2014 - Foto 2
v. l. Frau Dr. Krogull, Stefan Lew und Staatssekretär Franz Pschierer

Staatssekretär Franz Pschierer zu Gast bei der Mittelstandsunion Rottal –Inn und der Kreisha.

Die  EDV- Sicherheit im Unternehmen ist tagtäglich zahlreichen Herausforderungen und Bedrohungen ausgesetzt. Gerade in letzter Zeit  rückte dieses Thema durch die zahlreichen Angriffe auf die Rechner und Daten der Unternehmen  und Behörden  in vermehrtem Maße in den Fokus der Öffentlichkeit.

Die Bayerische Staatsregierung hat  bereits vor einigen Jahren diese Problematik erkannt und zusammen mit den Hochschulen und dem IT- Speicher Regensburg ein wirksames Maßnahmenpaket mit dem Namen ISIS12 in Auftrag gegeben.

Gemeinsam mit  dem  IT Experten Herrn Dipl. Ing. Stefan Lew  von  Bits & Bytes und der Juristin Frau Dr. Krogull vom  Verband der Bayr. Wirtschaft  luden die Mittelstandsunion und die Kreishandwerkerschaft Rottal Inn ein, sowohl mehr über EDV- Sicherheit zu erfahren, wie auch gezielte Handlungsempfehlungen für die  Zukunft mit zu nehmen.

Als hochkarätigen Ehrengast  konnte der Veranstalter zudem den Bayerischen Staatssekretär  für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Herrn Franz Pschierer Mdl, begrüßen, welcher einen äußerst praxisnahen  Bericht über die lauernden Gefahren im IT Bereich gab.

Das Fazit dieser Veranstaltung zog Karl Heinz Moser der Vizepräsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz mit den Worten: “ Jetzt  habe ich mehr offene Fragen als zuvor“, da dieses Thema so umfangreich, spannend und aktuell für die Mittelständler ist.


Pressemitteilung „IT-Sicherheit am Donaustrand“

Stefan Lew (3. von links)

Unter dem Titel „IT-Sicherheit am Donaustrand“ fand  vor kurzem im Alten Rathaus Deggendorf eine zukunftsweisende Veranstaltung statt. Diese richtete sich vor allem an mittelständische Unternehmen. Über ISIS12 als praktisches Vorgehensmodell für mehr Informationssicherheit  berichtete unter anderem der Geschäftsführer von Bits & Bytes Dipl.Ing. Stefan Lew.

Darüber hinaus wurde über zwei effektive Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit referiert: die Verschlüsselung beim Email-Versand sowie die digitale Signatur. Die Fachvorträge wurden durch eine kleine Fachausstellung begleitet. Diese diente vor allem der individuellen Beratung der Teilnehmer.

Die Wirtschaftsregion Donaustädte mit den Mitgliedsstädten Regensburg, Straubing, Deggendorf, Passau und Linz richtet die Veranstaltung „IT-Sicherheit am Donaustrand“ seit dem Jahr 2008 jährlich in einer oder mehreren Partnerstädten aus. Dabei wird jeweils ein aktueller und spannender Themenschwerpunkt gewählt, dieses Jahr in Deggendorf „Informationssicherheit für Ihr Unternehmen – Lösungen für die Praxis“. Maßgeblich bei der Organisation der Veranstaltung unterstützt wurde die Wirtschaftsförderung der Stadt Deggendorf vom Bayerischen IT-Sicherheitscluster e.V., der IHK Niederbayern und dem IT-Forum Niederbayerne.V. Der IT-Sicherheitscluster e.V. ist ein Zusammenschluss von Unternehmen der IT-Wirtschaft, Nutzern von IT-Sicherheitstechnologien, Hochschulen, weiteren Forschungs- und Weiterbildungseinrichtungen sowie Juristen.

Bei rund 50 Teilnehmern und fachlich fundierter sowie spannender Vorträge freuen sich Organisatoren und Referenten über „den vollen Erfolg der Veranstaltung“.


Wie der Anschnallgurt

Hermann stellt Maßnahmen zum Datenschutz vor

München - Die Datensicherheit soll angesichts der amerikanisch-britischen Lausangriffe verbessert werden.

Innenminister Joachim Hermann hat ein dreizehn Punkte umfassendes "Maßnahmenkonzept für Freiheit, Verantwortung und Vertrauen in einer vernetzten Welt" vorgelegt. Kernelemente sind ein internationaler Datenschutzkodex der Nachrichtendienste, eine zügige Umsetzung der EU-Datenschutzreform und Datenschutz in internationalen Vereinbarungen, eine sichere IT-Infrastruktur sowie Aufklärung und Datenschutzbildung. „Unser Ziel ist ein sicheres Internet und eine sichere globale Kommunikation“, so Herrmann. Weiterlesen ...

Quelle: Bayernkurier Nr. 45 | 09. November 2013


Neues Informationsmanagement-System bietet Lösungen

ISIS12 - mithilfe dieser Elemente werden IT-Sicherheitslücken im Unternehmen entdeckt und Vorschläge zur Beseitigung erarbeitet

Informationssicherheit betrifft alle Unternehmen

[11/2013 Niederbayerische Wirtschaft, IHK Niederbayern ] Gerade mittelständische Unternehmen sehen sich zunehmend höheren Gefahren im IT-Bereich ausgesetzt. Um hier einen auf die Ansprüche dieser Unternehmen abgestimmten Informationsschutz zu bieten, entwickelten elf etablierte IT-Unternehmen aus Bayern zusammen mit dem Bayerischen IT-Sicherheitscluster ISIS12.

ISIS12 ist ein Informationsmanagement-System für kleine und mittelständische Unternehmen mit begrenztem IT-Etat und bietet eine attraktive Alternative zu den Grundschutzkatalogen des BSI. Die hohen Ansprüche an den Datenschutz und die permanente IT-Verfügbarkeit stellen eine hohe Herausforderung dar. Es fehlen in den IT-Abteilungen Ressourcen, um sicherheitsrelevante Themen im Alleingang zu bewerkstelligen. Gerade aus dieser Problematik heraus wurde das ISIS12-Projekt konzipiert.

Der Hauptnutzen von ISIS12 liegt in der Vermeidung von Schäden für das jeweilige Unternehmen, sowie in der Abwehr von rechtlichen Konsequenzen für die Geschäftsführung. Durch die Einführung von ISIS12 verbessern sich in der Regel die Verhandlungsposition und die Konditionen bei Versicherungen und Banken.

Unternehmen, welche auf Nummer sicher gehen möchten, können eine Erstanalyse oder Kurzberatung bei einem der zertifizierten ISIS12-Berater, bei der IHK Niederbayern oder dem IT-Speicher in Regensburg anfordern.

Weitere Informationen:
Stefan Lew, ISIS12-Berater
Bits & Bytes GmbH
Ingenieurbüro + Systemhaus für EDV und Internet
Telefon: +49 (0) 8533 / 96 24-0

Bericht der Niederbayerischen Wirtschaft 11/2013 als PDF herunterladen

Bericht aus der Niederbayerischen Wirtschaft 11/2013 anzeigen


ISIS12 schafft Mehrwert durch Datensicherheit im Unternehmen

Stefan Lew, Geschäftsführer Bits & Bytes

[13.08.2013] Im Rahmen einer Vortragsreihe „Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen“ referierte der Geschäftsführer von Bits und Bytes Stefan Lew  auf Einladung der IHK Niederbayern im „Weisses Haus“ in Offenberg.

Zahlreiche interessierte Unternehmer und Mitarbeiter aus dem IT Bereich informierten sich dabei über das vom Bayerischen Wirtschaftministerium und dem IT Sicherheitscluster in Regensburg initiierte  Informationssicherheitsmodell ISIS12 zur Verbesserung der Netzwerk- und Informationssicherheit.

Da sich kleinere und mittlere Unternehmen den gleichen Gefahren und Bedrohungen ausgesetzt sehen wie Großunternehmen, entstand ISIS12 aus dieser erkannten Notwendigkeit. In Zusammenarbeit mit führenden Hochschulen und einigen etablierten IT Unternehmen und Lizenzpartner wurde ein leicht anwendbares ISIS12 Softwaretool zur Unterstützung  bei der Einführung des Sicherheitsmanagementsystems entwickelt. Mit diesem Instrument ist es zudem möglich, bestehende Sicherheitsmängel aufzudecken. Mit ISIS12 hat jedes Unternehmen die Möglichkeit in 12 vereinfachten Schritten die IT Sicherheit effizient und lückenlos in die Praxis nach erprobten Standards umzusetzen.

Die Entwicklung von ISIS12 wird weiterhin vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Die zertifizierten und anerkannten IT Mitgliedsbetriebe  wie Bits & Bytes im Raum Niederbayern sorgen für die reibungslose Einführung und Umsetzung in den Unternehmen und Verwaltungen vor Ort.


Bits & Bytes Mitarbeiter erfolgreich zertifiziert!

[25.06.2013] Geschäftsführer Stefan Lew, sowie Mitarbeiter Stefan Wiesböck der BITS & BYTES EDV GmbH haben am 02. Mai 2013 erfolgreich an der „ISIS12-Dienstleisterschulung“ im Rahmen des Netzwerks für Informationssicherheit teilgenommen und die Prüfung bestanden.

Somit sind Stefan Lew und Stefan Wiesböck befähigt, das ISIS12-Vorgehensmodell unter Nutzung der ISIS12-Marke als Dienstleister für Kunden umzusetzen.


Bayerisches IT-Sicherheitscluster stellt das KMU Informationssicherheits-Management-System „ISIS12“ vor

[10.05.2013] BSI und Bayerisches IT-Sicherheitscluster planen gemeinsame Aktivitäten zur Förderung von Informationssicherheits-Management in KMU.

Bonn/ Regensburg, 10.05.2013 – Informationen sind ein wesentlicher Unternehmenswert und müssen entsprechend abgesichert werden - am besten ganzheitlich, in einem so genannten Informationssicherheits-Management-System. Diese Forderung gilt auch für den Mittelstand, für den jedoch die bestehenden Standardverfahren wie der BSI IT-Grundschutz oft zu komplex und zu teuer sind. Mit „ISIS12“ kommt nun eine neue, einfachere Lösung aus dem Bayerischen IT-Sicherheitscluster,  um das IT-Sicherheitsniveau in Unternehmen zu erhöhen.

 „ISIS12 ruht auf den Schultern von Riesen“ – mit diesem Bild beginnt Michael Gruber, Geschäftsführer der BSP. SECURITY GmbH und Architekt von ISIS12 die Vorstellung des speziell für den Mittelstand entwickelten Verfahrens. ISIS12 nutze den vom Bundesamt entwickelten und anerkannten IT-Grundschutz, sei jedoch so verändert worden, dass es auch von kleinen und mittleren Unternehmen mit relativ geringem Aufwand eingeführt werden könne. ISIS12 sei gegenüber dem  IT-Grundschutz stärker geführt und durch eine Reduktion der Anforderungen gekennzeichnet. Die praktische Erfahrung zeige, dass dafür ein Markt im Mittelstand existiere, so Gruber. ISIS12 könne zudem auch als Vorstufe zum BSI-Grundschutz Anwendung finden.

ISIS12 als Einstieg in den IT-Grundschutz

„Das BSI begrüßt ausdrücklich die Initiative des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters zur Förderung der IT-Sicherheit. ISIS12 kann einen wichtigen Beitrag bei der Verbreitung von Informationssicherheitsmanagementsystemen im Mittelstand leisten und somit für mehr IT-Sicherheit in kleinen und mittelgroßen Unternehmen sorgen. Langfristig wird ISIS12 auch die Anwendung des IT-Grundschutzes fördern“, erklärt Isabel Münch, langjährige Leiterin des Referats „IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz“ im BSI.
Das BSI beabsichtigt, das mit ISIS12 erreichte Sicherheitsniveau im Rahmen der Zertifizierung durch die ISIS12-Zertifizierungsinstanz DQS am konkreten Anwendungsfall mit BSI-Spezialisten zu validieren.

Kooperation mit der „Allianz für Cyber-Sicherheit“

Auf Anregung des BSI ist das Bayerische IT-Sicherheitscluster der vom BSI zusammen mit dem BITKOM e.V. ins Leben gerufenen Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Es ist geplant, ISIS12 als anwenderorientiertes Werkzeug in die Allianz einzubringen.

ISIS12 auch für Behörden interessant

ISIS12 wurde auch bereits der Stabsstelle des IT-Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer, vorgestellt. Der Ansatz von ISIS12 wurde dort ausdrücklich begrüßt. Er trage mit seinem pragmatischen, auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnittenen Vorgehen dazu bei, die grundlegenden Anforderungen an die Sicherheit der Informationssysteme in Unternehmen aber auch in Behörden schneller, leichter und wirtschaftlicher umsetzen zu können.
Mit ISIS12 habe das Bayerische IT-Sicherheitscluster ein Verfahren entwickelt, das bereits heute Nachfrage aus dem gesamten Bundesgebiet erzeugt habe.

Bundesweite Verbreitung über Lizenznehmer geplant

ISIS12 soll zukünftig über Lizenznehmer bundesweit angeboten werden, erläutert Sandra Wiesbeck, die Geschäftsführerin des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters. Die Lizenzeinnahmen würden ausschließlich in die Weiterentwicklung und Vermarktung des Verfahrens gesteckt. Sie freute sich über die positive Resonanz von Seiten des BSI und verwies auf ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von BSI und dem Bayerischen IT-Sicherheitscluster, den  IT-Grundschutztag, der am 13. Juni 2013 - zum zweiten Mal - in Regensburg stattfinden wird.


Schutz vor Spionage: Einfache Sicherheit für den Mittelstand

[17.09.2012] PNP berichtet am 11.09.2012 über ISIS12

Das Bayerische IT Sicherheitscluster ISIS 12 ist ein neu geschaffenes Managementmodell für Informations-Sicherheit in zwölf Schritten, das speziell auf mittelständische Firmen zugeschnitten ist.

Initiiert und gefördert wurde das Pilotprojekt vom bayrischen Wirtschaftsministerium, um den Mittelstand einfach, aber effektiv vor Wirtschaftsspionage zu schützen sowie Datenschutz und IT-Verfügbarkeit zu gewährleisten. „Existierende Standards sind in der Regel für den Mittelstand zu komplex“, sagt Stefan Lew, Geschäftsführer der Bits & Bytes GmbH Rotthalmünster.

Eine Grundlage von ISIS12 sei die strukturierte IT-Dokumentation, die die Basis für dauerhafte und nachvollziehbare Informationssicherheit im Unternehmen sei. Interessenten werden von der IHK beraten.


ISIS12: Informationssicherheits-Management für den Mittelstand

[28.10.2011] Bits & Bytes beteiligt sich als Projektpartner

Das "Netzwerk für Informationssicherheit im Mittelstand (NIM)", bestehend aus 7 Unternehmen und 2 Hochschulen, hat mit ISIS-12 ein Verfahren zur Einführung und Verbesserung des Informationssicherheits-Management im Mittelstand entwickelt.

Das Modell ISIS 12 wurde speziell für den Mittelstand als ISMS und IT-Service Management System konzipiert. Es ist für den Anwender in einer verständlichen Sprache formuliert und kann in 12 Schritten im Unternehmen realisiert werden.

Partner von ISIS 12 aus Wirtschaft und Wissenschaft

Initiator des Netzwerks ist das Bayerische IT-Sicherheitscluster. Das Partnernetzwerk ist grundsätzlich offen für weitere neue Mitglieder. Aktuell besteht das Netzwerk aus folgenden Partnern:

Bits & Bytes GmbH
BIZTEAM GmbH
BSP.SECURITY
Hochschule Regensburg
iC Compas GmbH & Co. KG
IT-Inkubator Ostbayern GmbH
mabunta GmbH
SECIANUS Schröppel & Karner
Universität Regensburg

Im Herbst 2011 wurde erstmals das ISIS12-Modell beim BSI IT-Grundschutztag in Regensburg in einer Roadshow in ganz Bayern präsentiert. Veranstaltungshinweise hierzu finden Sie unter www.it-sicherheit-bayern.de

Pressemitteilung herunterladen

[19.07.2017]

Fachinformationen zum Förderprogramm Digitalbonus

Förderrichtlinie Digitalbonus PDF

[10.03.2017]

Infoblatt des Bayerischen Innenministeriums zur Förderung von ISIS12

Download Infoblatt als PDF

[14.01.2015]

Fraunhofer AISEC Gutachten im Auftrag des Freistaats Bayern

Gutachten zur Anwendbarkeit in der öffentlichen Verwaltung

Download Gutachten als PDF

 

 

[13.08.2013]
ISIS12 schafft Mehrwert durch Datensicherheit im Unternehmen

Download Pressetext als PDF (152 KB) 

Download Fotos und Logos (969 KB)

[10.05.2013]
Bayerisches IT-Sicherheitscluster stellt das KMU Informationssicherheits-Management-System "ISIS12" vor

Download Pressetext als PDF (274 KB)